Trimmtipps Segel, Fock, die treibende Kraft

FOCK, die treibende Kraft! Trimmtipps von Adrian

Es kommt nicht drauf an, wie schwer oder wie gut der Steuermann ist, um schnell am Wind zu segeln. Das stimmt natürlich nicht, aber wusstet ihr schon, dass die Fock 70% der Leistung am Wind produziert?

Mit dieser Erkenntnis sollte man dem Focktrimm immer ein wenig mehr Zeit zusprechen als vielleicht gedacht. 

Wir stehen unten am Startschiff, mit schlagenden Segeln im Wind. Wir gehen langsam an den Wind, um zu schauen, wie die Segel am Wind aussehen. Das Großsegel ist optimal für die Windbedingungen getrimmt, erst dann wird die Fock getrimmt.

Checkliste und Trimmreihenfolge zugleich:

Vorliek: Das Vorliek entscheidet über die Bauchigkeit der Fock, also wie viel Druck unsere Fock aufbauen kann. Daher werden erst einmal nur die Horizontalfalten aus dem Vorliek gezogen, um so viel Druck wie möglich zu generieren.

Focktraveller: Der Focktraveller bestimmt in erster Linie, wie stark sich das Achterliek von der Fock schließt oder öffnet. Desto weiter der Traveller nach vorne geht, desto mehr schließt das Achterliek. ACHTUNG, das Achterliek lieber ein wenig offener fahren, also Traveller nicht zu weit nach vorne trimmen.

Focktrimm überprüfen: sobald der Wind es zulässt, ca. ab 2 Windstärken, sollte die Fock einen kleinen Gegenbauch im Vorliek des Groß erzeugen. Mit dem kleinen Gegenbauch im Großsegel kann man die Anströmung von der Fock sichtbar machen. Beispiel: Beide Vorschoter stehen im Trapez, das Boot fährt viel Druck und es muss neu getrimmt werden.

Großsegel ist neu getrimmt, immer noch zu viel Druck. Vorliek der Fock ziehen, die Fock wird immer flacher und parallel öffnet sich auch ein wenig das Achterliek, der sogenannte Twist entsteht. Der Druck sollte sich langsam abbauen, wenn das nicht hilft, wird nun der Traveller neu eingestellt. Der Traveller wird nach hinten getrimmt, Loch für Loch. Jede Veränderung wird natürlich wieder überprüft! Ist man nun mit seinen Einstellungen zufrieden, sollte man sich immer ein zweites Boot suchen und parallel am Wind fahren. Es ist immer eine ganz gute Hilfe, um zu sehen, wie mein Boot sich im Verhältnis zu einem anderen Boot verhält.

TIPP: Zum Angleichen würde ich mir immer einen stärkeren Gegner suchen, da ich davon ausgehe, dass er sein Boot besser getrimmt hat, als ich.

Dieses Thema ist natürlich noch viel komplexer und es kommen noch viel mehr Komponenten ins Spiel, aber bei einem Café/Bier können wir gerne tiefer
in die Materie einsteigen und als kleiner Buchtipp: Segeltrimm in Theorie und Praxis von Peter Hahne

euer Adrian