Eine dramatisch vielseitige Regatta – oder die Oktoberfestregatta 2014 der Streamlineklasse

Streamline Mastbruch

Am Samstag, den 20.09.2014 präsentierte sich der Ammersee landschaftlich schön aber leider mit ausgeprägter Flaute. Lediglich die Enten schafften es aus eigenen Antrieb über den See. Bestimmt ein herrlicher Anblick für einen Ruderer aber für jeden Segler, insbesondere die weit gereisten Berliner, ein Graus. Für die Ortsansässigen kamen Erinnerungen an die vorherigen Wochenenden auf, an denen keine einzige Wettfahrt gesegelt werden konnte, so leider auch an diesem Samstag.

Das Omen war nicht gut.

Daher machten sich die berühmt berüchtigten Streamline Segler auf, um den Löwenbräukeller unsicher zu machen. Leider opferten Sie Rasmuss dort dann ein wenig zu viel. Manche behaupteten sie hätten das Mineralwasser nicht vertragen – nach all den Bieren versteht sich.

So ereignete sich das Unerwartete am nächsten Morgen. Die Wettfahrtleitung lief bei dichtestem Nebel aus. Nur ein Schiff folgte und verlor sich fast in den undurchsichtigen Regen- und Nebelschwaden. Dann rauschten auch schon die ersten Böen durch, die es schafften die Streamline ohne Spi auf Halbwind ins Gleiten zu bringen. Es folgten 4 wunderbare Wettfahrten bei immer besser werdenden Windbedingungen. So präsentierte sich die Streamline bei 5-6 bft und immer mehr Sonnenschein als echtes, dynamisches Sportgerät. (Die Einheimischen bezeichnen diese Wetterbedingungen als Ammersee Hackstock)

Diesen perfekten Tag konnten auf dem Podest beenden:

  • Platz 1 vom MYC: der neu-Erstligist der Bundesliga, Kay Niederfahrenhorst/ Basti Henning/ Flo Wider
  • Platz 2 vom VSAW: Axel Mertens/ Carsten Fischer/ Adrian Mertens
  • Platz 3 vom DTYC: Andreas Gründobler/ Francisca Gründobler/ Stefan Heuberger

Herzlichen Dank für die Gastfreundschaft des ASC und die gute Wettfahrtleitung.
Wir sind nächstes Jahr wieder dabei – hoffentlich wieder bei „Hackstock“.

Francisca & Andreas Gründobler (GER-2051)