Streamline Euro-Cup am Gardasee 2014

Am sommerlichen Donnerstag warteten die streamline-Segler aufgeregt bei der streamline Euro 2014 auf die Ora. Zehn der besten Schiffe aus Deutschland gingen zielstrebig an den Start. Die Ora kam unzuverlässig und schwach aus dem warmen Süden, wo sich der deutsche Tourist in der Sonne bei keinem Wind bräunt.

Drei packende Rennen wurden gestartet, wobei zwei durch eine instabile Windlage abgebrochen wurden. Freitag sah es vielversprechender aus. Die Mannschaften saßen gespannt beim Pasta-Essen mittags zusammen und freuten sich der sommerlichen Lage in Torbole. Die Ora kam auch an diesem Tag nicht mit voller Stärke, jedoch ähnlich die Jahre zuvor, wie gewohnt. Es konnten planmäßig drei spitzen Rennen in guter Qualität gesegelt werden. Die italienische Wettfahrtleitung war mit zwei Rennen deutlich im Rückstand und ließ am Samstag bei Vento um 8 Uhr die von der Windsbar geplackten Segler starten. Zwei Rennen waren angeschossen, eines zur nahenden Mittagszeit und der bekannten Windstille abgebrochen. Typisch italienisch. Nach der Mittagspause warteten wir auf die nahende Ora. Doch ein kühler Regenschauer ließ den sommerlichen Wind im Keim ersticken. Die italienische Sonne kam nun langsam wieder raus, dass die mit Spannung erwartete Siegerehrung in der Sonne durchgeführt werden konnte. Aus der bayrischen Landeshauptstadt München konnte sich vor den zwei Berliner Mannschaften Axel mit Crew und Maltes Mannschaft, Roman Schmitt mit Team den dritten Platz belegen.

Welch chaotische Woche! Aber nächstes Jahr freuen wir uns umso mehr auf eine starke Ora und viel Pasta! Basta!

Roman Schmitt