Maibock Regatta 2014

Streamline Saisonauftakt am Starnberger See

Zum Saisonauftakt der Streamlineklasse am Starnberger See war der Wetterbericht nicht sehr vielversprechend: Der Wetterfrosch prognostizierte 8°C, Dauerregen und das Ganze bei lediglich zwei bis vier Knoten Wind. Doch der Einladung des Münchner Yachtclubs zur Maibock Regatta folgten dann immerhin 13 Teams, die erwartungsvoll dem ersten Rennen der Saison entgegen fieberten.

P1090933

Bei stetig zunehmendem Regen und leichten Winden mit durchschnittlich drei bis sechs Knoten, starteten wir nach einer kurzen Startverschiebung gegen 12:30 Uhr unsere erste Wettfahrt. Überrascht stellten wir fest, dass der Wind für das Revier und die genannten Wetterverhältnisse relativ konstant aus derselben Richtung wehte und so konnte der Wettfahrtleiter Christian Haake an diesem ersten Regattatag souverän drei ordentliche Wettfahrten durchführen.

Durchgefroren kamen wir wieder an Land, richteten die Boote her und bereiteten uns auf das Abendprogramm vor. Auch hier konnte der Münchner Yachtclub mit seiner Gastfreundschaft und sensationellen Gastronomie bei den Teilnehmern punkten. Der Club lies sich nicht Lumpen und servierte ein zünftiges 3-Gänge Menü. Abgerundet wurde das Ganze durch zwei Fässer edlem Bockbier, welches wir unserem Mitsegler Michi zu verdanken hatten und so das eine oder andere erhitzte Gemüt schnell wieder versöhnlich gestimmt werden konnte. An dieser Stelle noch einmal herzlichen Dank.

Trotz der relativ konstanten Verhältnisse hatte es die Teilnehmer im Klassement ordentlich gewürfelt und so lagen nach dem ersten Regattatag alle dicht beieinander.

Der zweite Tag begann zunächst erneut mit einer Startverschiebung. Der Regen hatte zwar nachgelassen, aber auch der Wind wehte nur noch mit zwei bis vier Knoten. Um 12 Uhr schoss der Wettfahrtleiter dann frohen Mutes die vierte Wettfahrt an. Wir segelten bei leichten Winden zwei Runden, bevor der Wind einzuschlafen drohte und die Regattaleitung die Wettfahrt durch eine Bahnverkürzung rettete.

Die Hoffnung stirbt bekanntlich zuletzt und so warteten wir darauf, eine weitere fünfte Wettfahrt starten zu können. Doch als gegen 13:30 Uhr die Sonne hinter den Wolken vorkam, brach der Wind zusammen und die Wettfahrtleitung schickte uns an Land.

Bei schönstem Sonnenschein verluden wir die Schiffe nach den ersten beiden Regattatagen der Saison.

Den ersten Platz belegte die Mannschaft GER 2018 Hans Feil, Liselotte Heyden und Sven Heyden vor den beiden Berliner Teams GER 2065 Malte Christophersen, Simon Merz, Thilo Merz und GER 2055 Wiebke Rustler, Alexander Feister, Amrei Keller.

Der Starnberger See verabschiedete uns dann versöhnlich mit Sonnenschein und blau-weißem Himmel und wir freuen uns über den gelungenen Saisonauftakt. Nach der perfekten Organisation vom Münchner Yachtclub legt die Streamlineklasse den nächsten Stopp vom 21. bis 22. Juni 2014 im Rahmen der Enzian Trophy am Ammersee ein.