Gelungener Saisonstart am Starnberger See

Saisonstart 2015. Maibock-Cup Starnberger See. Münchner Yacht-Club.

Zum Start in die neue Saison hat sich die ganze Streamlineklasse im schönen Süden vereinigt, um dynamisch und erfolgreich in das Jahr 2015 einzusteigen. Bei mehr oder weniger schönen seglerischen Bedingungen, konnten insgesamt vier Wettfahrten gesegelt werden.

Streamline Münchner Yacht-Club 2015

Mit einer soliden Feldgröße von neun Booten war von Norden bis Süden alles vertreten, wodurch es sich besonders gut angeboten hat , zum Start in die Saison eine Mitgliederver-sammlung abzuhalten. Gemeinsam haben wir auf eine tolle Saison 2014 zurückgeblickt und sind jetzt umso heißer 2015 anzugreifen. Großes Interesse lag hierbei auch auf der Verlosung eines neuen Spinnakers, freundlicherweise von Sponsoren zur Verfügung gestellt. Schlussendlich konnte sich das Team GER 2018 von Hans Feil über den tollen Gewinn freuen, die ab jetzt mit einem neuen Spinnaker glücklich sind.

Am ersten Wettfahrttag setzte sich nach der Versammlung doch noch ein gut segelbarer Wind durch und wir konnten ein Auftaktrennen segeln. Am Samstagmorgen begann bei relativ widrigen Bedingungen der zweite Wettfahrttag, an dem wir sogar drei Rennen durchziehen konnten und somit ein Streicher sicher war. Im Gegensatz dazu enttäuschte uns der letzte Regattatag wetter- und windtechnisch, da sich durch den Dauerregen keine segelbaren Bedingungen durchsetzen konnten.

Durch die top Leistung von Freitag und Samstag, konnte die GER 2002 mit Adrian Mertens als dritter Platz und GER 2018 als Vizemaibockmeister aufs Treppchen steigen. Den badewannengroßen Pokal nahm das Berliner Team Malte Christophersen mit seinem Team GER 2065 mit nachhause.

Auch das beste Team 2014 wurde geehrt, herzlichen Glückwunsch an Axel Mertens und sein Team GER 2073.

Trotz der für Bayrische Seen typischen Bedingungen hatten wir am Starnbergersee ein tolles Wochenende.

Wir freuen uns alle in Warnemünde wieder zu sehen.

Bis dahin, eure Mädels
(SUI 2050 Carina Wehr, Caroline Heine und Bettina Simon)