Das Tiroler Meer

Enzian Trophy 2017

Am Wochenende vom 24. und 25. Juni 2017 trafen sich 5 Mannschaften (ein Mastbruch verhinderte das sechste gemeldete Schiff) der Streamlineklasse, um bei Gardasee-ähnlichen Verhältnissen den Gewinner der Enzian Trophy am Achensee auszusegeln. Warum noch weiter fahren, wenn es am Achensee alles gibt, was ein Segler braucht: Ein windsicheres Revier das konstanten Thermikwind mit 4 Beaufort liefert sobald die Sonne aus den Wolken blinzelt, eine tolle alpine Kulisse, einen wirklich netten Club, der auch bei nur 5 Meldungen startet und echte österreichische Gastfreundlichkeit!

Zusammen mit der Surpriseklasse konnten an diesem Wochenende 4 Wettfahrten gesegelt werden. Die Erste wurde pünktlich um 13:10 am Samstag auf 930 m. ü. A. angeschossen und mit jedem weiteren Start war klarer, welche Mannschaft den Sieg nach Hause nimmt. Doch nur nichts zu früh verraten :-). Mit einer Länge von ca. 50 Minuten wurden die vier Rennen bis 18 Uhr ins Ziel gebracht. Etwas Pech hatte die Mannschaft um Isabella Knaus (MYC), die einen Frühstart für sich erkannte, zurückfuhr, obwohl sie gar nicht die Schuldigen waren. So kam es, dass bis zum letzten Tagesrennen, in dem der Nordwind auf bis zu 5 Bft. in Böen auffrischte, nur der erste Platz feststand. Nach gutem Essen und ausgelassener Stimmung konnten alle Segler am Samstagabend Sonnwendfeuer auf den Tiroler Alpen bei sternklarer Nacht bewundern. Leider verhinderte ein Wetterumschwung von Nieselregen und einer halben Windstärke aus allen Richtungen am nächsten Morgen die fünfte Wettfahrt. Ganz zum Vorteil der Heimreisenden. Am Ende war alles klar und die Mannschaft um Steuermann Malte Christophersen (KAR) musste wohl oder übel sogar einen ersten Platz streichen und gewann mit 3 Punkten die Enzian Trophy. Auf den Plätzen 2 und 3 landeten die junge Mannschaft um Tobias Spanger (SRV) und die Routiniers um Hans Feil (SRV).

Die Streamlineklasse freut sich auf jeden Fall auch nächstes Jahr das Tiroler Meer zu besegeln.

gez. Lukas Neudert, Isabella Knaus